Endodontologie

Innerhalb der Ganzheitliche Zahnmedizin ist eine der strittigsten Fragen, ob wurzelgefüllte Zähne im Kiefer verbleiben dürfen oder ob diese eine zu große Störherdbelastung ausmachen.

Ein nicht sauber gereinigter Wurzelkanal oder eine Wurzelkanalfüllung, die nicht dicht ist, kann zu massiven gesundheitlichen Problemen führen, da ständig Bakterien und deren giftige Stoffwechselprodukte an die Umgebung des Zahnes abgegeben werden. Es kann zu sog. Zahnherden führen, die es manchmal unmöglich machen, bestehende andere Krankheiten zu behandeln.

Gut oder schlecht hängt aber davon ab, wie viel Eiweißzerfallstoffe und Bakterien noch im Wurzelkanal verbleiben und in der Umgebung Entzündungen provozieren. Wir haben die neueste Technologie elektronisch Gewebereste in Wurzelkanälen zu minimieren.

Der erhöhte technische und zeitliche Aufwand für diese Mehrarbeit wird von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernommen.

So ist es möglich selbst "totgesagte" Zähne noch zu erhalten. Bei besonders ungünstigen anatomischen Verhältnisen in den Wurzeln ist aber auch in seltenen Fällen der Zahn nicht mehr zu retten.

Unser neuer Kollege Johannes Ladewig hat sich auf diese Maßnahmen spezialisiert und steht Ihnen für weitere Fragen der Endodontologie gern zur Verfügung.